Sonntag, 15. Januar 2017

Safari in Tansania

Die letzten Tage waren wir genügend zu Fuss unterwegs, so können wir uns mit gutem Gewissen herumfahren lassen.

Unser erstes Ziel ist der Ngorongoro Nationalpark. Die farbenfrohen Märkte unterwegs zeigen Lebensfreude.


Die erste Giraffe am Strassenrand ist natürlich eine Riesenattraktion mit Fotohalt.
Beim nächsten Halt an einem Aussichtspunkt haben wir das Glück weit entfernt den ersten Elefanten zu sehen. Dank meinem 50 fach-Zoom ist er fotografierbar, wenn auch sehr klein.

Unser Ziel ist erreicht, der Ngorongoro-Nationalpark.


Das Das Empfangskomitée nimmt nicht gross Notiz von uns, Touristen gibt es genügend.


Dies ist der grösste vollständig erhaltene Krater, der nicht mit Wasser gefüllt ist. 18 km Durchmesser und 800 m tief.

Wir übernachten im privaten Camp von Aktivferien.ch, beschützt von Masais mit ihren Speeren.


 




Einfach viele schöne Fotos der beeindruckenden Natur





Was erwartet uns wohl hinter der Autoansammlung?




































Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir den Tarancire Nationalpark, hier bleiben wir zwei Nächte.























Der Leberwurst-Baum



Spannend und beindruckend war die Jagd von zwei Löwinnen mitzuverfolgen.Sollen wir Verbarmen mit den Zebras haben oder akzeptieren, dass die Löwen auch von etwas leben müssen?



Na ja, diesmal hat es nicht geklappt, so holt man im Schatten neue Energie.























Auch im Tarancire-Nationalpark hausten wir komfortabel


Und wieder heisst es Abschiednehmen! Ein kleines Flugzeug mit zwei Plätzen für Piloten, aber nur einem Piloten, bringt uns nach Sansibar.