Montag, 5. September 2016

ich bin ein Sonntagskind und ein Glückspilz!

Wer kann dies: Das Auto meines Freundes Gunter auf dem fast ebenen Parkplatz abstellen, den Gang herausnehmen und die Handbremse nicht anziehen? Ich kann das! (Wobei ich nicht stolz bin!)
Ich war bestimmt fünf Minuten auf Gunters Terrasse, als ich realiserte dass ein Auto schnell vorbeifuhr. Zwei Nachbarsbuben kamen etwas später und erzählten ganz verstört, dass ein Auto ohne Fahrer in den Wald gefahren sei.
Der Peugeot war nicht mehr auf dem Parkplatz, so machte ich mich auf die Suche - und fand ihn etwas später gut versteckt hinter den Bäumen. Ein Lichtmast hatte ihn gestoppt.

Ich konnte mich ans Steuer setzen, den Motor starten und über die Wiese wieder auf die Strasse fahren. Hinten war die Heckklappe und und die Stossstange zerbeult, ein Unterbodenplastikschutz war abgerissen, die linke Schwelle hatte einen Schlag erhalten und einige Kratzspuren zeugten vom unfreiwilligen Ausflug.
Erst langsam wurde mir klar, wo der Peugeot rückwärts durchgefahren war:

Ich hatte die Räder leicht eingeschlagen, so dass er eine leichte Linkskurve machte. Er fuhr vom Parkplatz Richung Strasse.

 Er fuhr in die Böschung, so dass er beinahe um 90° abgedreht wurde.
Diese Drehung und dass er zwischen den Bäumen hindurchfuhr ist unglaublich.
 Zwischen den beiden Bäumen fuhr er über die Erdkante, dort riss es das Bodenblech ab.  
Die Steilheit beträgt hier mindestens 45°


 Dieser Lichmast brachte ihn zum stehen, sonst hätte er in den Büschen eine "weiche" Landung gemacht.
















Und weil es so unglaublich ist noch aus der Sicht von unten.








 




 
 Ist dies nicht einfach unglaublich??? Bin ich nicht ein Glückskind?

Samstag, 3. September 2016

Von der Schweiz nach Griechenland

Rechtzeitig zur Hochzeit bin ich aus den Bergen von Davos ins schöne Eglisau am Rhein gereist.

Mit meiner stolzen Lieblingsschwester Rita, ihrem Sohn Silvan und der Braut Michèle freuen wir uns auf ein schönes Fest.

Die beiden Tauben sind geflogen und haben ihr Zuhause gefunden, so steht einer guten Partnerschaft des Brautpaares nichts im Wege. Ich wünsche alles Gute und viele schöne Jahre.








Der Hochzeits-kuchen ist angeschnitten und hat geschmeckt.
Zwei Tage später sitze ich bereits im Flugzeug nach Griechenland. Mit dem Bus fahre ich nach Volos, wo ich von Gunter erwartet werde. Da ich mein Haus an Jörg, Sabine, Jakob und Paula vermietet habe darf ich zwei Wochen bei Gunter in Lafkos wohnen.

Den Blick von seiner Terrasse auf die Insel Alatas und mein verdecktes kleines Paradies geniesse ich jeden Morgen.

Gunter liebt Einladungen, die Küche ist sein Revier.



Ein Festessen erwartet uns!
Aber zuerst gibt es einen Aperitiv auf seiner Terrasse.
Fünf verschiedene Nationalitäten: A, CH, D, GR, UK.
Diesmal in noch grösserem Rahmen.
 Am Samstag wird auf der Platia unter Platanen Taufe gefeiert.
Jeden Tag fahre ich die 15 Minuten nach Ag. Andreas und geniesse meinen Garten und das Meer. Blick auf Alatas.
Die Kirky hat nach 23 Jahren einen neuen Motor erhalten, einen gebrauchten 25 PS. Damit sind wir flott unterwegs.
Mit Jörg darf ich Wakeboarden und Wasserskifahren, immer ein grosser Spass.
 

Nachtessen mit Jörg und Sabine in meinem Garten.
 Die Insel Prasuda ist immer einen Ausflug wert, ein schöner Platz zum Schnorcheln.
In einem Jahr möchte ich einen weiteren Stock bauen. Für die Baubewilligung muss das Haus in den "legalen" Zustand versetzt werden. Schade für den Anbau mit dem Wassertank.
Nach sechs Stunden sieht es so aus.

Ich hoffe, dass ich im Frühling 2018 die ersten Gäste in meiner zweiten Wohnung empfangen kann, Freunde sind herzlich willkommen - falls ich in Griechenland bin ;-)).

Ich freue mich schon jetzt über den Blick über die Olivenbäume und über Alatas.
Mehr Fotos unter http://www.hans-ueli.ch/fotos.htm.

Am Dienstag fliege ich wieder für 5 Wochen nach Nepal

Mittwoch, 10. August 2016

Belize bis Cancún (29.7. - 3.8.2016) und zurück in der Schweiz.



Eigentlich wollte ich nur eine Nacht in Belize bleiben. Die Hostals waren voll, es wurde Nacht, da traf ich Mark und er brachte mich zu seiner Tante, sie hatte ein freies Zimmer. Beim Nachtessen sagte Mark, dass er morgen frei habe und mir die Caye Caulker zeigen könne, ein Grund einen Ruhetag einzulegen.

Das Boot brachte uns in 40 Minuten zu dieser schönen Touristeninsel. Mit Schwimmen, Essen und Trinken verbrachten wir den Tag.





Faszinierend war, wie dieser Vogelschwarm einen Farm Sardinen verfolgte und zielsicher fischte.

Belize hat viel zu bieten, nächstes Jahr komme ich länger!

Nach vier Monaten bin ich wieder auf der Halbinsel Yucatan, auf dem Weg nach Cancún.
In Tulun habe ich übernachtet und Madriano kennengelernt. Er ist Argentinier und Tauchguide. Ich freue mich schon jetzt auf Tauchgänge mit ihm, z. B. in den Cenotes. Die Tauchgänge in diesen Süsswasserhöhlensystemen müssen etwas vom Faszinierendsten sein.
Ganz herzliche Grüsse aus Davos, ein Platz wo ich gerne auch wieder einmal länger wäre. Zwei Sonnentage in den Bergen durfte ich bereits geniessen! Staffelalp und Erbalp waren meine Ziele.


Als nächstes geniesse ich die Hochzeit von Silvan und Michèle - und dann fliege ich nach Griechenland.