Montag, 30. März 2015

Dem Ruf nach Nepal gefolgt

Ich durfte einen tollen Winter in Davos erleben, den blauen Himmel, die Sonne und den Schnee geniessen, und natürlich auch meine verschiedensten Skischulgäste. Anders als in früheren Jahren habe ich an Tagen ohne Arbeit oft den Bus um 8.32 h genommen, um die herrlich präparierten Pisten vor dem Ansturm zu geniessen. Dafür war ich am Mittag bereits wieder zu Hause.

Leider, leider liess ich mich am 23. Februar abseits der Piste in ruppigem Gelände von gestürzten Skifahrern ablenken und flog plötzlich aus der Bindung. Dass ich das rechte Handgelenk gebrochen hatte realisierte ich sofort. Bis zur Bushaltestelle am Wolfgang schaffte ich es problemlos, im Bus meldete ich mich dann ab...

Am 25. Februar, pünktlich zum 64. Geburtstag, wurde ich im Spital Davos entlassen, um eine Titanplatte schwerer, die Saison war gelaufen. Die Benützung der linken Hand sei gut fürs Gehirn, habe ich mir sagen lassen, mal sehen ...

Nichts desto trotz entschied ich mich meinem Mami den Wunsch zu erfüllen und zum zweiten Mal gemeinsam unsere Patenkinder in Nepal zu besuchen - und hier sind wir jetzt.

Der Blickfang: Am 3. März ist dieser Airbus A330 der Turkish Airlines von der Piste gerutscht und hat während Tagen den Flughafen Kathmandu blockiert, da zuerst Bergungsmaterial aus Indien organisiert werden musste.
Erstes Essen mit Zamling Wangdu, Tashi Lhamo und Tsomo Sonam.
Karma Yangchen besuchte uns mit der ganzen Familie. Wenn man der richtigen der vier Glaubensrichtungen des Tibetischen Buddhismus angehört darf man als Mönch auch eine Familie haben.

Tsultrim Gyaltso, der Direktor des Lodrik Welfare Fund ist extra aus Pokhara angereist, um Mami zu begrüssen. Wenn wir in Pokhara sind ist er in Mustang im Himalaya.
Bei Nyima zu Haus zum Mittagessen eingeladen.
Am Bodnath-Stupa nachts.
Selten kommt man in den Genuss der beleuchteten Bodnath-Stupa. Es ist der weltweit grösste Stupa mit 36 m Höhe.
Blick vom Kopan-Kloster auf das Kathmandu-Tal.


Am 3. April fliegen wir für einige Tage nach Pokhara, am 12. April gehts zrück in die Schweiz. Das Hotel für nächstes Jahr habe ich bereits gebucht, Mami kriegt anscheinend nicht genug, dann ist sie ja "erst" 93.

Am 3. Mai fliege ich nach Cancun, nach drei Wochen Yucatan besteige ich wieder die Stahlratte nach Kuba. Drei Wochen mit meiner Africa Twin in diesem Land, ein lange gehegter Wunsch. Dann gehts mit der Stahlratte nochmals nach Panama, vor mir liegt der Wer nach Cancun, dieses Mal aber mit mehr Zeit in den nördlichen Ländern Zentralamerikas.

Wenn alles klappt mache ich mit meinem Mami im Herbst nochmals drei Wochen Ferien, aber unsere Ferienpläne verrae ich erst wenn es wirklich klappt, mein Mami lebt ja nach dem Motto "Es darf auch mal etwas Neues sein".

Keine Kommentare:

Kommentar posten