Dienstag, 29. September 2015

„Segeln“ in der Türkei


Endlich sehen wir Alica, die 15 m-Yacht einmal ganz. Unser Gastgeber Florian mit Mami in Kapy Creak.


Wir spazieren zu einem schönen Aussichtspunkt, von Murat werden wir zum Tee eingeladen. Er ist Iman der kleinen Moschee. Mit Freude zeigt er uns diese. Sein Sohn Musatfa ist zu Besuch. Der studierte Ingenieur beschäftigt sich mit Ölpiplines von Russland nach Europa, er spricht bestes Englisch.


Er zieht sogar seine Arbeitskleidung an und erklärt uns alles. Interessant ist die elektronische Anzeige der täglichen fünf Gebetszeiten, welche vom Sonnenaufgang abhängig sind. Der Teil für die Frauen wird durch einen Vorhang abgetrennt, diese ist jedoch momentan in einer Stadt in der Reinigung. Ich habe vergessen zu fragen ob die Frauen jetzt trotzdem am Gebet teilnehmen dürfen.



Mami geniesst das Schweben im herrlich warmen Wasser, für ihr Alter eine fast perfekte Wasserlage.


Wir liegen an einer Boje und werden vom Boot des Restaurants abgeholt, die einzige Möglichkeit um ein Foto von unserem Motorboot mit Mast zu machen. Florian setzt sich genaue Zeitpläne, diese sind unter Segel nicht einzuhalten. Somit hat mein Mami die Kraft des Windes nicht erleben können.


Das Gefühl auf dem Wasser ist herrlich, speziell bei dieser Szenerie mit Vollmond.
Frühstück auf Deck – was will man mehr?



Mein Mami kann ich fast zu allem motivieren, aber hier hat sie das Veto eingelegt (Es hätte im Zeitplan von Florian auch keinen Platz gehabt).


Kartengrüsse in die Heimat müssen sein. 






Florian danken wir herzlich, dass er meinem Mami dieses tolle Erlebniss ermöglicht hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten