Freitag, 18. Februar 2011

Meine Africa Twin wurde gestohlen!

Am Nachmittag ging, nach Tagen wieder einmal, ein bolivianisches Gewitter nieder. Also lasse ich meine Twin in der Strasse vor dem Haus stehen, nicht wie üblich mit dem Lenkradschloss gesichert, ich war ja nur kurz zu Hause und wollt sogleich wieder wegfahren. Soll ich meine Regenjacke aus der Seitentasche nehmen? Nein, ich fahre ja mit dem Taxi, und so stark wird es ja wohl nicht regnen.

Ich habe noch meine neue Brille geholt und als ich dann vier Stunden später wieder nach Hause komme, wundere ich mich, dass meine Twin nicht vor dem Hause steht. Ob sie Mario in die Garage gestellt hat? Nein, dort ist sie nicht, sie wurde gestohlen!

Amparo und ihr Sohn Mario laufen sogleich auf Hochtouren, das Telefon läuft heiss. Wir fahren zu Polizei, Rotlichter spielen keine Rolle mehr. Dort läuft bereits eine andere Anzeige, eine Frau ist in Tränen aufgelöst, da ihr Auto gestohlen wurde. Ich bleibe ruhig und übelege mir, wie ich mich verhalten soll. Ausfflippen? Zusammnbrechen? Was mache ich hier ohne meine Twin? Wie soll ich meine Reise forsetzen? Mit all dem Gepäck? Die Einvernahme beginnt, mein Pass ist zu Hause, super. Meine Twin hat ja zwei Kennzeichen, das chilenische SG 133 mit Versicherung, das aber in Bolivien nicht gerne gesehen wird und das schweizerische GR 1089. Wie soll ich das erklären? Mario ist dauernd am Telefon, als er sagt: Ein Freund hat die Twin gesehen, sie steht vier Blocks vom Haus entfernt. Diesen Freund habe ich mit seiner grünen Kawa vor zwei Wochen getroffen, als ich bein Mech eine Reparatur ausführen musste, daher hat er meine Twin gekannt. Voll bewaffnete Polizisten springen in Ihren Truck, Mario und ich hechten auf die Ladebrücke - und schon geht der Ritt unter Sirenengeheul durch die Stadt los. Warum wohl schalten sie das Blaulicht nicht ein?

Dank Mario und Niki habe ich meine Twin wieder
Wow, da steht meine Twin am Strassenrand, eigentlich sieht sie ganz gut aus. Dass meine Regenjacke gestohlen wurde, mit dem kann ich leben. Der Schlüssel ist zu Hause, also holen wir den. Als wir zurückkommen sagt der Polizist, dass das Zündschloss aufgebrochen wurde, der Schlüssel passt nicht mehr. Somit konnten sie die Twin nicht starten und haben aufgegeben.

Ich solle mich morgen auf den Posten melden, sagt ein Polizist. Amparo sah, dass junge Männer mit einem dunkelgrünen Auto meine Twin intensiv gemustert haben und dabei dauernd am Handy waren, der Arzt daneben hat das ebenfalls beobachtet. In der Nachbarschaft finden wir eine Garage, wo wir die Twin über Nacht einstellen können. Nico, der Mech, kann sie erst morgen abholen, da sein Auto unteregs ist.

Wolfgang hat keine Lust um noch etwas auswärts zu essen, ich würde gerne alle in das beste Lokal von Sucre einladen. Amparo und Mario kann ich überzeugen. So komme ich noch zu einer feinen Pasta. Da Mario genausowenig Lust hat wie ich ins Bett zu steigen gehen wir noch etwas in den Ausgang. Eine Twin wird schliesslich nicht jeden Tag gestohlen - und dass man sie sofort findet ist auch nicht selbstverständlich! Aber ich bin ja ein Sonntagskind! Soviel Glück muss gefeiert werden - und Geburtstag habe ich erst in einer Woche!!! In Bolivien gefällt es mir aber trotzdem. Herzlichen Dank an alle, die geholfen haben.

Der Freund mit der grünen Kawa fuhr an unserem Haus vorbei und sah, wie zwei Männer die Twin den Berg hoch stiessen, er dachte, sich nicht viel dabei. Als er später von seinem Haus aus sah, wie die zwei am Lenkradschloss arbeiteten rief er Niko an, der hatte aber meine Telefonnummer in seiner Werkstatt. Irgendwie kamen sie auf Mario - und so hat sich der Kreis geschlossen. Der Hauptdieb wurde schön früher bei Diebstählen beobachter, irgendwann wird er bestimmt erkannt.

Kommentare:

  1. Ja lecko mio, so viel Glück muss man erst haben! Unglaublich dieses Glück und die Hilfsbereitschaft!!!!
    Und da wir schon die Woche darauf haben: ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG!!!!!

    Gruss Tom
    (aus Augsburg)

    AntwortenLöschen
  2. Elisabeth und Rupert6. März 2011 um 12:55

    Hallo Hans-Ueli,
    tjs etwas Glück gehört wohl zu solch einer Reise, aber das war schon etwas mehr.
    Wir freuen uns das du unbeschwert weiterreisen kannst und vielleicht kreuzen sich ja unsere Wege doch nochmal. Wie lange bleibst du in Sucre und wie geht es danach weiter.
    Liebe Grüße Elisabeth und Rupert mit ihren KTM's
    P.S. Auch von uns alles Gute nachträglich zum Geburtstag.

    AntwortenLöschen
  3. Hans-Ueli, gruess Dich!

    Zuerst aber herzlichen Glueckwunsch (nachtraeglich) zu Deinem Burtzeltag!! Auf dass noch sehr viele folgen moegen!

    Gut, dass Deine "Kleine" wieder mehr oder weniger wohlbehalten bei Dir gelandet ist. Jaja, so ohne Motorraedle, was wuerden wir da machen.

    Auch hier gibt es Neuigkeiten, seit dem 3.3. sind wir verheiratet, diese Woche Samstag kommt noch die japanische Hochzeitsparty. Am 22.4. geht's nach Deutschland, muss doch der "Gattin" meine alte Heimat zeigen.

    Dir viele liebe Gruesse, wir hoeren voneinander,

    bis dann

    Klaus & Tomomi (ich weiss, ladies first *_*)

    AntwortenLöschen