Samstag, 12. Oktober 2013

Panama City

Hans Eichmann hat Carlos in Patagonien kennengelernt, so habe ich ihm einen Gruss gemailt, mit dem Ergebnis dass ich bei ihm wohnen durfte. Herzlichen Dank, lieber Carlos!

Wenn man den Kopf von Einstein endlich gefunden hat, dann ist es bis zum Hochhaus von Carlos nicht mehr weit, er wohnt im 19. Stock.

Hier eine Strasse zu finden ist fast unmöglich, auch die Taxifahrer verzweifeln oft. Hier gibt es kaum Strassennamen und schon gar keine Nummern. Wie war das schön in Kolumbien: In einer Richtung die Calles, quer dazu die Carreras und alles schön nummeriert!

Der Blick vom Dach


Der nächtliche Blick aus meinem Schlafzimmer


Am 3. Oktober habe ich Marcelo ein Mail zum Geburtstag geschickt. Wo bist du? war meine Frage. Ich wusste dass er auf dem Rückweg von Mexiko ist. Prompt kam die Antwort: In Panama City! So haben wir seinen Geburtstag zusammen gefeiert und etwas die Stadt samt Umgebung kennengelernt.

Marcelo wohnt in Iquique, ich kenne ihn seit 2009 und ich durfte jeweils bei ihm wohnen. Wir haben uns auch zwei Mal in Bolivien getroffen.
Fisch gibt es fast immer, in diversen Variationen
Ein Wahrzeichen von Panama City, die 1'654 m lange Puente de las Américas (Brücke der Amerikas) über dem Eingang zum Panama-Kanal.
Von einer Brücke werden diese herrlichen Kerle gefischt.

Einen spannenden Abend verbrachten wir mit Carlos und seinen kolumbianischen Freunden. Was bei uns ein Abbruchgebäude mit strikte verbotenem Zugang ist, das ist hier eine Disco.










So lässt sich leben. Nachtessen um Mitternacht im Barrio Casco viejo
Die Belgierin Shanti und ihr argentinischer Mann Matu sind seit Jahren mit dem umgebauten Bus von Patagonien nach Mexiko unterwegs. Die fünfjährige Zaina kam später dazu. Ein eigener Lebenstraum, bis jetzt funktioniert er.

Konstantin, ein Freund von Wolfgang aus Tulúa, hat uns gemeinsam zum Nachtessen nach Hause eingeladen.

Der Panamakanal ist imposant. Das Süsswasser kommt aus dem grossen Gatun-See, über je drei Schleusenstufen wird die Höhendifferenz von 23 m überwunden. Der Kanal ist ca. 82 km lang, wobei der grösste Teil durch den Gatuns-See führt.




Dimitriy Petrukhin ist Abgeordneter von Kasachstan und fährt mit seiner BMW und den Freunden mit dem Begleitfahrzeug um die Welt um Werbung für die EXPO 2017 zu machen. Ich würde fast wetten, dass er auf Staatskosten reist.


Meine Africa Twin ist im Zollfreigebiet von Panama Pacifico gut versorgt und wartet auf mich.


Am 14. Mai 2014 starte ich zum Teil 6 meiner Reise, vorläufiges Ziel ist Cancun in Mexiko. Im April 2015 reise ich mit der Stahlratte von dort nach Kuba, falls meine Planung ausnahmsweise funktioniert ,,,


Keine Kommentare:

Kommentar posten