Sonntag, 10. Juli 2016

Wieder in Costa Rica (29.6. - 10.7.16)

Der Grenzübertritt von Panama nach Costa Rica ist problemlos. Nach 2 Stunden liegt der Zoll hinter mir. Ich habe eine Versicherung, eine Telefonkarte und Geld, wobei mich die Postcard leider wieder im Stich gelassen hat.

Ich freue mich wieder bei Mark, Haylin und Julia „mein“ Haus an der Playa Cañaca zu beziehen. Es liegt am Golfo Dulce auf der Peninsula Osa. Hier bin ich Teil der Familie. Ihr Leben ist sehr einfach, aber geprägt von grosser Herzlichkeit.
Meinen roten Hosen haben Sonne und Jahre zugesetzt, so muss ich mich leider trennen. In Panama habe ich nichts Passendes gefunden. Für Haylin als Schneiderin ist dies aber kein Problem, einen passenden Stoff hat sie auch – im Supermarkt habe ich sogar ein Kompliment (für meine neuen Hosen) erhalten.


Das alte Schlachthaus steht nahe am Wasser. Alle paar Jahre läuft bei extremen Mondstellungen sogar etwas Wasser ins Haus. Für mich ist diese starke Ebbe und Flut immer wieder faszinierend.
 


Affen und Papageien lassen sich täglich blicken, die Brüllaffen hört man sehr oft.

 

 

Julia ist ein richtiges Naturkind und mit ihren 12 Jahren beeindruckend. Sie weiss sich immer zu beschäftigen, ob Fischen, alleine spielen, Gitarre spielen und singen, tanzen, Kokosnüsse einsammeln (der Verkaufserlös gehört ihr, als ich dort war wurden 140 Stk. abgeholt), etc. Mark unterrichtet sie in vielen Dingen, da die öffentliche Schule ihr wenig zu bieten hat.
Eigentlich wollte ich nur ein oder zwei Nächte bleiben. Infolge Ferienzeit waren die Cabañas bei Fredy und Fränzi in Orosí ausgebucht, Gaby aus San José hat als Lehrerin Schulferien und ist in den USA, bei Regen wollte ich nicht losfahren, Kai wollte mich besuchen, so blieb ich sechs Nächte.
Haylin hat ein feines Abschiedsessen aufgetischt, auch Kai wurde als Familienmitglied aufgenommen. Ich denke gerne an die schöne Zeit an der Playa Cañaza zurück. Vielen Dank!
Wenn man hier die vielen Palmöl-Plantagen sieht, dann kann man erahnen wie es um die Zukunft der Wälder aussieht, nur Profit zählt.


Ein Halt an der Brücke der Krokodile ist ein Muss. Das letzte Mal hatte es jedoch mehr Krokodile.

Eine Übernachtung bei Werner, Aliza und Gody auf ihrer Farm in La Angostura, Esparza zeigt das Leben von Auswandern mit allen Vor- und Nachteilen. Werner mit seinen 74 Jahren ist immer noch Vollblut-Landwirt. Warum habe ich dieses Mal kein Foto von ihnen gemacht? Als Erinnerung eines vom 1. August 2014. 



In Ramón sah ich eine grosse Honda vor einer Honda-Werkstatt. Ob sie mein Blinkerproblem beheben können? Ja, zudem wurden Led-Scheinwerfer eingebaut und Zusatzlampen montiert und sonst noch Einiges erledigt. Ein richtiger Glücksfall – aber ich musste dort übernachten, da erst am folgenden Vormittag alles fertig war. Auch hier: Herzlichen Dank! 








Ich weiss noch wie eine Bohrmaschine funktioniert ;-))
 

Nach fünf Tagen durfte ich wieder den Verband entfernen und die Wunde pflegen, sie sieht wirklich viel besser aus. Aber schwimmen darf ich noch nicht.

Der Lago Aranal, für mich eine neue Gegend, sie könnte auch in der Schweiz liegen. OK, die Palmen sind fürs "Bärnbiet" nicht typisch.
Ein Halt in der „German Bakery“ bei Tom in Nuevo Arenal ist für jeden Reisenden ein „Muss“. Leider habe ich nicht gewusst dass er auch unterkünfte für Biker anbietet.
Der Fussballplatz in Nuevo Arenal wird instand gestellt. Für sechs Wochen ist er nun gesperrt.
Franz Ulrich Stöckli hat mit „Los Heroes“, La Pequeña Helvecia, eine Touristenattraktion geschaffen. Die erste Eisenbahn und das erste Drehrestaurant in Costa Rica, ein Bauernhof wie in der Schweiz etc. Er ist 2014 gestorben, Frau und Sohn führen es weiter. 
 
Touristen aus aller Welt geniessen die Bahnfahrt.








Ein Bauernhof wie in der Schweiz.
 
 

Kolibris vor meinem Hotel.
Ein letzter Blick auf den Lago Arenal.


Die letzte Nacht in Costa Rica, wieder bei Agi und Guido in den Cabañas Cañas Castilla in Sonzapote, La Cruz. Das „hauseigene“ Krokodil wird von einem Schmetterling besucht.

Ein kurzes Stück nur und ich bin an der Grenze zu Nicaragua. Ob ich wohl ein Restaurant finde um den Final der EM Frankreich – Portugal zu sehen?

Keine Kommentare:

Kommentar posten